Der Embryo entwickelt sich am 5. Tag zu einer Blastozyste. Durch die Weiterkultivierung hat man eine bessere Möglichkeit zu ermitteln, welche Embryos das größte Schwangerschaftspotential haben. Es verbessert jedoch nicht die Qualität des einzelnen Embryos.

Eine Blastozystenkultur eignet sich deshalb speziell für Frauen mit guten Eizellen, deren Wunsch es ist, nur einen einzelnen Embryo übertragen zu bekommen. Gibt es mehrere Blastozysten, können diese eingefroren werden und bis zu fünf Jahre gelagert werden (sie dürfen jedoch nach dem 46. Geburtstag der Frau nicht länger übertragen werden).